Nein, wir sind immer noch nicht fertig mit der Vorstellung unseres Teams, nach Andrea, AndreasAnnikaCarsten und Iris ist heute Jennifer dran.

Portrait Jennifer

SaarCamp: Erzähle uns ein paar Worte über dich selbst.

Ich bin Jennifer, 30 Jahre alt und steige beruflich gerade im Bereich Content Marketing ein. Ich stehe total auf Wissensaustausch und bin entsprechend regelmäßig auf Networkingveranstaltungen und dergleichen anzutreffen. Zum Abschalten gehe ich am liebsten raus in die Natur, auf Reisen oder finde Glückseligkeit beim Kochen.

SaarCamp: Ergänze bitte: “Ein Barcamp ist für mich…”

… Vergnügen! Ich liebe den themenübergreifenden Wissensaustausch, das lockere Ambiente und das Kennenlernen vieler unterschiedlicher Persönlichkeiten.

SaarCamp: Ergänze bitte: “Das Saarcamp ist für mich…”

… Ganz klar: Das beste Barcamp! Als mehrfache Wiederholungstäterin ist mir das SaarCamp besonders ans Herz gewachsen. Das Themenangebot ist nicht so eingeschränkt, wie bei anderen Barcamps. Die Vielfalt macht für mich den Reiz aus. Neben den vielen spannenden Sessions mit Online- oder IT-Schwerpunkt, gibt es auch immer sehr interessante und auch lustige Sessions, die nichts mit dem Web 2.0 zu tun haben, wie zum Beispiel eine Zumba-Session oder eine à la „Kommt, wir lassen einen Quadrokopter fliegen!“. Spaß ist einfach vorprogrammiert.

SaarCamp: Warum engagierst du dich für das Saarcamp?

Dies war ein lang gehegter Wunsch von mir. Das SaarCamp war mein erstes Barcamp und ich bin seither (fast) immer dabei gewesen. Bisher hat es zeitlich leider nie hingehauen mich im Orga-Team einzubringen und das SaarCamp mitzugestalten. Dieses Jahr hat es dann endlich geklappt. Es ist einfach ein tolles Event und es macht mich stolz, daran mitarbeiten zu dürfen.

SaarCamp: Was bedeutet Digitale Gesellschaft für dich?

Mein Leben, mein Alltag, meine Zukunft. Ich bin Teil davon. Ein Leben ohne Digitalität ist für mich als Quasi-Native kaum mehr vorstellbar. Ich kann mich zwar noch an eine Welt ohne Internet, Smartphone & Co. erinnern, aber das ist (insbesondere gefühlt) eben schon verdammt lange her. Digitalität begleitet mich Tag ein Tag aus und hilft mir meinen Alltag zu erleichtern. Ob Kommunikation oder Informationsbeschaffung, ob Reisen, Shopping oder Tools zur Arbeitserleichterung: Digitalität ist für mich oft ein Life-saver. Andererseits gibt es auch die ein oder andere Schattenseite. Ich freue mich schon darauf mit euch das Thema zu diskutieren! Wir sehen uns auf dem Saarcamp!